Alpenpraxis® Isarwinkel -

Dr. med. dent. Elvira Wenz

Albert-Schäffenacker-Str. 7

83646 Bad Tölz

 

Tel. 08041 / 7 99 67 89

info@zahnheilkunde-wenz.de

  • Wix Facebook page
HG_Logo.png

Design / Realisierung: artelas.de

© 2019 Dr. Elvira Wenz

Titanunverträglichkeit - Titanallergie

 

Umweltmediziner bringen Allergien ans Licht - Trendwende in der Implantologie

 

Allergien und entzündliche Reaktionen hören nicht an den Lippen auf …..
Laut Robert-Koch-Institut haben mittlerweile mindestens 40 Prozent der Bundesbürger Allergien oder sind an Umweltbelastungen erkrankt. Diese führen oftmals zu schwer diagnostizierbaren Veränderungen im Gesamtorganismus .

Auch das Implantat kann Fremdkörperreaktionen beim Patienten verschiedener Art auslösen:

Neuere Untersuchungen verschiedener Universitäten belegen, dass Nickelverunreinigungen im Werkstoff Titan bei einzelnen Patienten zu allergischen Reaktionen führen . Darüber hinaus hat die Forschung nachgewiesen, dass sich aus dem eingesetzten Titanmaterial des Titanimplantates Spuren des Metalls lösen und in der Knochenumgebung eines Implantates ablagern können . Insbesondere anfälligere Patienten reagieren auf diese Titanpartikel mit Entzündungsreaktion. Dies ist die sogenannte Titanunverträglichkeit oder Titanallergie. Bei diesen Patienten ist die Gefahr des Implantatverlustes erhöht. Leider gibt es kein Fremdmaterial, das für jeden Patienten zu 100 % verträglich ist !
 

Kann das Risiko eines Implantatverlustes vor der Implantation für den Einzelnen individuell bestimmt werden?
Dank der Umweltzahnmedizin kann diese Art der Unverträglichkeit auf Titanimplantate heute mit einem Titanstimulationstest bereits vor einer Implantation zuverlässig nachgewiesen werden . Für die Durchführung ist lediglich eine Blutabnahme mit anschließender Laboruntersuchung erforderlich. Ein weiterer GenTest, die Bestimmung der „endogenen Entzündungsprädisposition“, erlaubt die individuelle Neigung zu Entzündungsreaktion auf Fremdkörper jeder Art beim einzelnen Patienten abzuschätzen. Dieser Test lässt uns bereits vor der Implantation den Risikopatienten vom Nicht-Risikopatienten zu unterscheiden!

 
 
 
Umweltmedizinische Vortests (Allergietests) minimieren Ihr individuelles Risiko vor Implantation

 

Welche Vorteile haben KeramikImplantate?

Neben oben dargestelltem wissenschaftlichem Hintergrund wünschen in den letzten Jahren immer mehr Patienten eine Versorgung mit metallfreiem Zahnersatz und metallfreien Implantaten. Immer wieder ist das Durchschimmern von Metallimplantaten, Titanimplantaten am Zahnhals oder Zahnfleischrand Anlass zu Kritik wegen mangelnder ästhetischer Perfektion. Erfahrene Implanteure bemängeln in der allgemeinen Praxis oft unvermeidbaren Bakterienbefall in Spalträumen zwischen mehrteiligen Titanimplantat und verschraubten Aufbau. Wenn auch etablierte Hersteller immer wieder der Existenz solcher Spalträume wiedersprechen,so zeigt die tägliche Praxis diese dennoch. Keramikimplantate halten besonders im sichtbaren Bereich der Schneidezähne einem Höchstmaß an Ästhetik, Perfektion und Biokopatibilität und Verträglichkeit stand.

Rosige Zeiten für das gesunde rosa Zahnfleisch.

 

 

 

 

 

Titanimplantate
Multielementanalyse

Alle Infos zum

Titanunverträglichkeit Test

Dr. med. dent. Elvira Wenz -

Referentin für Umweltzahnmedizin